Kokain


Home Alkohol Marihuana Amphetamine Kokain LSD Heroin Kontakt Shop Links Impressum

 

Home Alkohol Marihuana Amphetamine Kokain LSD Heroin Kontakt Shop Links Impressum

PDF Datei

Drogen und Auswirkung alle Informationen die auch auf der Webseite erhältlich sind in

einem Büchlein

Kokain/Crack

 

Kokain wird aus den Blättern der Koka-Pflanze extrahiert, und taucht in zwei verschiedenen Formen auf: Als weisses kristallines Pulver oder verarbeitet mit Ammoniak (Freebase) oder verarbeitet mit Backpulver und Wasser (Crack).

 

Es handelt sich um einen potenten Stimulans des Gehirns und ist eine der am stärksten abhängig machenden Drogen, die verfügbar ist. Unter die Slangausdrücke fallen Schnee, Coke, Cooks, Cola, Freebase, Crack

 

Kokain wird durch die Nase eingezogen („gesnifft“) oder in Wasser gelöst und injiziert. Crack  und Freebase werden geraucht.

 

Kurzfristige Auswirkungen

 

Kurzfristige Auswirkungen von Kokain können sein: verengte Blutgefässe, erhöhte Temperatur, erhöhter Herzschlag, erhöhter Blutdruck, Schlaflosigkeit, Appetitverlust, ein Gefühl der Ruhelosigkeit, Reizbarkeit und Angstgefühle. Ein Indikator kann sein: erweiterte Pupillen, die sich auch bei hellem Licht nicht verändern. Die Dauer der unmittelbaren euphorischen Auswirkungen von Kokain, welche Energie, reduzierte Müdigkeit und geistige Klarheit beinhaltet, hängt davon ab, WIE es verwendet wird. Je schneller es absorbiert wird, desto intensiver ist das "High-Gefühl". Das „High“ vom Sniffen kann zwischen 15 bis 30 Minuten anhalten, während beim Rauchen das "High" zwischen 5 bis 10 Minuten dauern kann. Die stimulierende Wirkung von Kokain ist sehr kurzfristig und sobald die Droge das Gehirn verlässt, kann der Konsument einen „Coke Crash“ erleben, was Depression, Reizbarkeit und Müdigkeit beinhaltet.

 

Langfristige Wirkungen

 

Hohe Dosen von Kokain und/oder langanhaltender Gebrauch davon kann Verfolgungswahn auslösen. Das Rauchen von Crack kann beim Konsumenten ein extrem aggressives, paranoides Verhalten bewirken. Wenn abhängige Personen den Gebrauch von Kokain beenden, werden sie oft depressiv. Fortdauerndes Sniffen von Kokain kann zu Geschwüren in den empfindlichen Membranen der Nase führen.

 

 


 

Narconon® Drogenprävention

Postfach 31, 6422 Steinen, Tel: 076 435 36 38

Email: info@narconon-dch.ch

 


 

© 2010 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.